DIE RACHE DER ENGEL

Karen Blixen rechnete den Roman Die Rache der Engel nicht zu dem seriösen Teil ihrer Autorschaft. Am 2.9.1944, während der deutschen Besatzung Dänemarks und dem Zweiten Weltkrieg, kam der Roman unter dem Pseudonym Pierre Andrézel heraus. In England kam er erst 1946 und in den USA erst 1947 auf den Markt. Trotz des neuen Pseudonymes war es für viele Leser von Die Rache der Engel offensichtlich, dass dieses Buch von Karen Blixen geschrieben wurde. Er erschien, wie Blixens vorangegangene Werke bei dem Verlag Gyldendal und Blixens spätere Sekretärin, Clara Svendsen, war als Übersetzerin des Buches angegeben. Obwohl die Presse versuchte Blixen dazu zu bringen, sich zu dem Buch zu bekennen, verneinte sie. Vormutlich aus dem Grund, dass der Roman auch als Allegorie für das Verhältnis der Dänen zu der deutschen Besatzungsmacht gelesen werden kann. Erst in einem Interview in der Paris Review, im Jahre 1956 bekannte sie sich öffentlich zu dem Buch, nannte es aber ihr „illegitimes Kind“.

UNTERHALTUNGSROMAN

Karen Blixen schrieb diesen Unterhaltungsroman unter anderem, um sich Einnahmen zu verschaffen. Sie war finanziell in Bedrängnis, weil sie während des Krieges keine Honorare aus dem Ausland erhielt.

Im Grunde ist Die Rache der Engel Blixens gotischstes Werk. Laut Robert Langbaum könnten einige Teile des Romans eine Parodie auf Charlotte Brontë´s gotischen Roman Jane Eyre sein. Auch wenn „Pierre Andrézels“ Roman einen leichteren Ton als Karen Blixens Erzählungen, sowie alle Effekte des Melodramas verwendet, ist es immer noch deutlich, dass er von einem großen Schriftsteller verfasst wurde.
Der Leser erkennt in diesem Roman auch viele Themen aus der übrigen Autorschaft wieder, die hier lediglich anderen Instrumenten ausgesetzt sind. Zum Beispiel handelt der Roman von Unterdrückung der Frau, doppelte Moral in religiösen Mileus, Rachegefühlen und Machtgier, verkleidet als Güte.

EIN ROMAN ÜBER ZWEI JUNGE UNSCHULDIGE MÄDCHEN

Der Roman spielt im England und Frankreich der 1840er Jahre. Zwei junge und unschuldige Mädchen bleiben aus verschiedenen Gründen obdachlos. Ein altes schottisches Pfarrerehepaar bietet den beiden an, sie mit nach Frankreich zu nehmen. Angeblich mit dem Ziel den Mädchen eine Ausbildung zu verschaffen. Aber schon bald müssen die Mädchen entdecken, dass der Pfarrer und seine Frau sie unter dem Deckmantel der Gottesfurcht und des Idealismus in eine Falle gelockt haben, um sie als Sklaven zu verkaufen. Der Geistliche versucht die Polizei auf eine falsche Fährte zu locken. Als er jedoch erkennt, dass die Mädchen sein Spiel durchschaut haben, versucht er sie zu töten. Eines der Mädchen will sich dafür rächen, während das andere dem Pfarrer mit Gnade und Barmherzigkeit begegnen will.
Wie in anderen Thrillern, verraten wir das Ende an dieser Stelle nicht.