SIEBEN FANTASTISCHE ERZÄHLUNGEN

Karen Blixen schrieb ihre Debüterzählungen in englisch, der Sprache, die sie während ihres 17 Jahre andauerndem Aufenthalt in Afrika am meisten benutzt hat. Sie kamen unter dem Pseudonym Isak Dinesen am 09.04.1934 in den USA und unter dem Titel Seven Gothic Tales heraus. Das Buch wurde noch im selben Jahr im „Book-of-the-Month Club“ zum Buch des Monats gewählt. Dadurch gelangte das Buch auf sofortigen Wege zu einem sehr großen Publikum. Karen Blixen übersetzte die Erzählungen selbst ins Dänische und Syv fantastike fortællinger kam am 25.9.1935 auch in ihrem Heimatland Dänemark heraus. Auch hier unter dem Pseudonym Isak Dinesen, auch wenn man inzwischen längst wusste, wer sich hinter dem Namen Isak Dinesen verbarg.

Durch die Übersetzung von „gothic“ zu „fantastiske (fantastsche)“ ging das Zugehörigkeit zu einem bekannten angelsächsischen Genres verloren. Diese Tatsache kann zu der vergeleichsweise schlechten Aufnahme des dänischen Publikums beigetragen haben, während die amerikanische Leserschaft begeistert gewesen ist („These Magic Tales Have an Air of Genius“, New York Herald Tribune). Die amerikanischen Leser waren das Genre der gotischen, fantastischen erzählungen gewöhnt, während die dänischen Rezensionen eher kritisch ausfielen. In Dänemark wurde das Buch als eine Illusionsnummer mit falschen Effekten bezeichnet, weche mit einem künstlichen Stil verfasst worden sei, und dass wie ein Fremdkörper in der rationalen und sozialrealistischen Literaturwelt des Dänemarks der 1930er Jahre gewirkt habe.

FANTASTISCHE ERZÄHLUNGEN

Große Dichter der anchelsächsischen Literatur stecken hinter gotischen Erzählungen und Romanen des 19. Jahrhunderts. Robert Louis Stevenson, Charlotte Brontë, Jane Austen, Edgar Allan Poe und William Faulkner – Schriftsteller, die sich alle in Blixens Privatbibliothek befinden. Auch wenn Karen Blixen sich sehr frei an der traditionellen gotischen Literatur des 19. Jahrhunderts orientiert, benutzt sie doch einige Charakteristika des Genres.

Die Themen in den gotischen Romanen sind unter anderem der Verfall der feudalen und aristokratischen Gesellschaft, Dekadenz, junge Helden und Heldinnen, die von mächtigen und manipulierenden Männern in alten Schlössern oder Klöstern gefangen gehalten werden, Tyranei der Vergangenheit, die der Generation der gegenwart jede Hoffnung nimmt. Besonders viele weibliche Schriftsteller widmeten sich dem gotischen Genre. Vermutlich hängt das damit zusammen weil die traditionellen Themen der gotischen Literartur, wie Unterdrückung und Verfolgung, passte sehr gut zu dem persönlichen Erfahrungshorizont der Frauen in einer patriarchalischen Gesellschaft, die unter der mangelnden Freiheit und Selbstständigkeit litten.

In einem Interview aus dem Jahr 1934 erklärt Karen Blixen warum sie ihre Erzählungen in einer Zeit des Umbruchs vom Absolutismus zu einer bürgerlichen und demokratischen Zeit in der Mitte des 19. Jahrhunderts spielen lässt: „Jeg flyttede mine Tales hundrede år tilbage i en rigtig romantisk tid, hvor mennesker og forhold var anderledes end nu. Først dermed blev jeg fuldkommen fri.“ („Ich legte meine Erzählungen ganz bewusst Hundert Jahre zurück in eine sehr romantische Zeit, in der die Menschen und ihr Verhältnis zueinander noch ganz anders gewesen sind als heute. Nur auf diese Weise konnte ich völlig frei schreiben.“). Leider führte sie nicht aus, was sie ganz genau damit meinte, aber in jedem Fall erlangte sie auf diese Weise die Freiheit die Konflikte und Probleme mit ihren Zeitgenossen in ihren Geschichten zu verarbeiten, ohne, dass sich ein Mitglied ihrer Familie oder einer ihrer Freunde in den Charakteren wieder erkannte. Erst viele Jahre später, nach umfassender biographischer Forschung erkannten Literarturwissenschaftler die Parallelen zwischen Karen Blixens Leben und ihren eigenen fantastischen Erzählungen.

TITEL DER EINZELNEN ERZÄHLUNGEN

  • Vejene omkring Pisa – Die Wege um Pisa
  • Den gamle vandrende Ridder – Der alte, wandernde Ritter
  • Aben – Der Affe
  • Syndfloden over Norderney – Die Sintflut von Norderney
  • Et familieselskab i Helsingør – Ein Familientreffen in Helsingör
  • Drømmerne – Die Träumer
  • Digteren – Der Dichter