RUNGSTEDLUNDS GESCHICHTE

Der älteste Teil Rungstedlunds stammt wahrscheinlich aus dem Jahr 1680, als das alte Gutsherrenhaus noch ein Gasthof mit einer dazu gehörenden Farm gewesen ist.
Viele brühmte Figuren der Geschichte Dänemarks haben sich in dem Gasthof Rungsted Kro aufgehalten. Darunter die beiden berühmten Schriftsteller Ludvig Holberg und Johannes Ewald.
Aufgrund von seinem Gefallen an Trinkgelagen und seiner Gicht blieb Johannes Ewald von 1773 bis 1775 im Gasthaus Rungsted Kro wohnen. Hier schrieb er auch viele seiner Gedichte, daraunter auch „Rungsteds Lyksaligheder“. Der Aufentalt im Kro inspierierte ihn auch dazu das Gesangspiel „Fiskerne“ aus dem Jahre 1779 mit dem dänischen Königslied, „Kong Christian stod ved højen mast“ (König Christian stand am hohen Mast).

EIN HEIM MIT GROßER LANDWIRTSCHAFT
1803 wurde der Gasthof geschlossen und fortan zu landwirtschaftlichen Zwecken genutzt. Ein Eigentümer, Aron David schloss den Hof mit dem nebenanligenden Grundstück Rungstedgaard und den beiden Gutshöfen Sømandshvile und Folehavegaard zusammen. Er hatte alle Grundstücke gekauft. 1879 kaufte Karen Blixens Vater, Wilhelm Dinesen die vier Eigentümer. Nach der Heirat mit Ingeborg Westenholz zog das junge frisch verheiratete Paar nach Rungstedlund. Zu dieser Zeit hatte das Anwesen zwei Anbaue, die allerdings 1898 abbrannten, drei Jahre nach dem Tod Wilhelm Dinesens. Sie wurden nie wieder aufgebaut.