DAS WOHNHAUS VON KAREN BLIXEN

Das ehemalige Wohnhaus von Karen Blixen, wo sie viele Jahrzehnte gelebt hat, ist für die Besucher des Museums frei zugänglich. Ihre privaten Räumlichkeiten sind größtenteils so geblieben, wie Karen Blixen sie selbst eingerichtet hat. So bekommen die Museumsgäste einen lebendigen Eindruck davon, wie die alltägliche Umgebung der Schriftstellerin ausgesehen hat.

Viele von den Möbel, die sich in den Zimmern des Hauses befinden, gehörten bereits zu Karen Blixens Ausstattung in ihrem Haus und in ihrer Farm in Kenia. Einige der alten Kaminöfen im Haus befanden sich früher in verschiedenen Herrengütern in Dänemark, die im Besitz von Karen Blixens Verwandten waren.

Museumsdirektorin Catherine Lefebvre präsentiert das Museum auf Dänisch in diesem Video:

In allen Räumen werden regelmäßig aufwendige, frische Blumensträüsse aufgestellt, nach dem Vorbild von den Anrichtungen, mit denen Karen Blixen selbst zeitlebens das Haus dekorierte.

Karen Blixens Haushälterin, Caroline Carlsen, blieb in ihrer Wohnung in dem Gebäude bis zu ihrem Tod in 2003. Sie wurde 1949 angestellt  und zog ein mit ihrem kleinen Sohn, Niels. Ihre Wohnung wurde umgebaut, um die Räumlichkeiteten für die Briefausstellung und Filmvorführungen zu benutzen.

DAS ESSZIMMER

Das Esstisch ist für acht Personen mit wunderschönem Porzellan gedeckt, wie es    Karen Blixen früher gemacht hat. Sie fand, dass acht die beste Zahl war, so dass jeder am Gespräch am Tisch teilnehmen konnte. Spiegel, Kupfersamovaren und glitzerndes Kristallglas schaffen eine wunderbare Atmosphäre im Raum.

DAS WOHNZIMMER

In dem großen Wohnzimmer saß Karen Blixen zu ihren Lebzeiten häufig zusammen mit ihren Gästen vor dem Marmorkamin. In diesem Raum wurden in den 1950er Jahren auch ihre berühmten Radioansprachen aufgezeichnet. Einige ihrer Fernsehinterviews wurden ebenfalls in ihrem Wohnzimmer gemacht. An der gegenüberliegenden Wand steht die Kiste aus Zanzibar, die der somalische Diener Farah Aden ihr schenkte. Die handbestickten, ganz leichten Vorhänge sind über den Boden drapiert. Das war eine Idee von Karen Blixen, als sie die Vorhänge aus dem Herrenhaus eines Verwandten als Geschenk bekam und nicht übers Herz bringen konnte, sie kürzer zu schneiden.

Das Wohnhaus von Karen Blixen

EWALDS ZIMMER

Die Geschichte des Zimmer geht auf das Jahr 1773 zurück, als das Gebäude als Gasthaus diente. Der berühmte dänische Dichter Johannes Ewald schrieb seine Gedichte hier. Später schrieb Karen Blixens Vater, Wilhelm Dinesen, seine Bücher in dem Zimmer. Karen Blixen saß im Sommer am selben Schreibtisch. Im Winter wurde es zu kalt, weil das Zimmer nach Osten ausgerichtet ist.

Karen Blixen war sich der Geschichte des Wohnzimmers sehr bewusst. Im Jahre 1960 inszenierte Karen Blixen ihr Arbeitszimmer, Ewalds Zimmer, zu einer Art Andachtsstätte und Denkmal für den dänischen Dichter. Hinter dem Schreibtisch wurde Thomas Dinesens Sammlung afrikanischer Waffen aufgehängt. Aus „Statens Museum for Kunst“, das  bedeutendste staatliche Museum für Kunst in Dänemark, lieh Karen Blixen die Büste des Dichters, die bis zum heutigen Tag noch in Ewalds Zimmer auf Wilhelm Dinesens Büchsenschrank steht. In diesem Zimmer hängt auch Karen Blixens Gemälde eines ausgestopften Nashornvogels, das sie wie die Porträts in Afrika gemalt hat.

DAS GRÜNE ZIMMER

Karen Blixen arbeitete sehr mit den Farben ihres Hauses. Sie hatte den Raum in zwei verschiedenen grünen Farben gemalt, weil sie die gleiche Atmosphäre wie in einem verträumten Herrenhaus in einem Roman von dem russischen Schriftsteller Anton Tschechow schaffen wollte. Das Wohnzimmer ist nach Süden ausgerichtet, und Karen Blixen hat es im Winter als Arbeitsraum genutzt. Ihr Reisegrammophon und ihre Schreibmaschine sind hier. Einige der Möbel waren auf der afrikanischen Farm, einschließlich der Lieblingssessel von Denys Finch Hatton.

DIE KÜCHE

Die Haushälterin, Madam Carlsen, herschte in der schönen, zart hellgrünen Küche. Karen Blixen galt als brillante Gastgeberin und sorgte dafür, dass die Menüs sorgfältig zusammengestellt wurden. Die Küchenschränke zeigen Porzellan und die Gläser, die sie aus Afrika mitgebracht hat. Sie konnte sie nicht loswerden, weil so viele Lippen ihrer engen Freunde sie berührt hatten.

Das Wohnhaus von Karen Blixen